Verein zur Erhaltung der Leonhardikirche

HomeFeste feiernStandesamt360°-BilderTermineAktuellesLeonhardifahrtAnfahrtGeschichtlichesSanierungVereinSpendenImpressum

 

Nachrichten 2015

20172016201520142013201220112010200920082007200620052004
 


13.12.2015: Bei frühlingshaftem Sonnenschein und Temperaturen machten sich viele Familien auf nach St. Leonhard zum Advents-Nachmittag und lauschten dort den Klängen der kleinen und großen Musikanten und Sänger. Bei Punsch, Glühwein, Stollen und Früchtebrot ließ es sich gut ratschen und im Schutz des Hl. Leonhard verweilen. Johanna Hoffmann und Christa Waldmann erzielten mit ihren weihnachtlichen Köstlichkeiten eine Spende von 300 Euro für die weitere Erhaltung der Wallfahrtskirche.


28.11.2015: Jetzt heiraten nur noch die ganz Hartgesottenen, denn in unserer ungeheizten Kirche gefriert derzeit das Wasser in den Blumenvasen! Das Einzige, was jetzt noch wärmt, ist die heiße Liebe. Und die Liedzeile “Ganz in Weiß mit einem Blumenstrauß” bekommt vor der Kirche eine ganz neue Bedeutung. - Das Brautpaar verließ jedenfalls nach der Trauung zügigen Schrittes die Kirche und eilte dem Auto zu.

St. Leonhard ganz in Weiß

Schnell ins Warme!


13.9.2015: Zum Tag des offenen Denkmals beschloss ein Konzert mit dem Tenor Sebastian Schober und dem Organisten Max Hanft den Nachmittag. In der gut besetzten Kirche durften die Zuhörer einem Programm aus der Barockzeit, von Monteverdi bis Händel lauschen, dargeboten in  hervorragender  Qualität. Mit Bachs Präludium und Fuge in G-Dur sowie mit der Partita BWV Anh. 77 zeigte Max Hanft sein virtuoses, brilliant offeriertes Orgelspiel. In den geistlichen Werken für Tenor und Orgel füllte der Sänger Sebastian Schober mit seiner strahlenden, warmen Stimme und fein abgestuften Dynamik den Kirchenraum wunderbar aus. Zum Abschluss ein Abendlied von Purcell, das noch mit den letzten Sonnenstrahlen um die Wette leuchtete!

Konzert in St. Leonhard


15.8.2015: Nicht selten geben sich Paare, die bereits Kinder haben, in St. Leonhard das Ja-Wort. In diesem Fall war es besonders originell: Der Priester sprach über die Präsenz Gottes in der Beziehung mit den Worten “Ihr seid nicht alleine!”. In dem Moment krabbelte der Kleine unter dem Brautkleid der Mutter hervor, wo er sich zuvor unbemerkt still gehalten hatte...

Hochzeitsüberraschung!

Im weiteren Verlauf der Zeremonie gesellten sich noch die Geschwister dazu, für ein reizendes Familienbild vor dem Traualtar: moderne Zeiten in St. Leonhard!

Eine Familie vor dem Traualtar


23.7.2015: St. Leonhard bekommt Besuch vom Zirkus! Ein kleiner Wanderzirkus hat sich für ein paar Tage bei warmem Sommerwetter auf der Wiesenlichtung niedergelassen und erhält Wasser und Strom von den Anschlüssen, die für die Kirche gelegt wurden. Die Dietramszeller Kinder haben etwas zum Anschauen und Staunen.

Ein Zirkus bei St. Leonhard


18.7.2015: Das Jahresereignis rund um St. Leonhard, der Dietramszeller Leonhardiritt (“Lehards”), fand bei strahlend schönem Sommerwetter und den fast zu heißen Temperaturen des Rekordsommers 2015 statt. Zum Glück hatte es am Abend zuvor geregnet und nachts abgekühlt, so dass am Festtag die Temperaturen nicht ganz so extrem waren wie an den Tagen zuvor. Dieter Lukas von www.panobilder.de erstellte uns ein schönes Panoramafoto des Umritts. Durch den Brotstand unseres Vereins, die rührigen Flohmarktlerinnen und den Festzeichen-Verkauf kamen rund 2500 Euro für den Unterhalt von St. Leonhard zusammen. Für was man an den begleitenden Jahrmarktständen sonst noch sein Geld ausgeben konnte, zeigt der reizende Schnappschuss von diesen Lehards-Heimkehrern:

Heimkehr vom Lehards


28.6.2015: Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr brachte Caroline Bergius (Cembalo) diesmal Rebekka Hartmann (Violine) zu einem kammermusikalischen, glanzvollen Sommerkonzert nach St. Leonhard. Das äußerst anspruchsvolle Programm mit Sonaten von Arcangelo Corelli, Georg Friedrich Händel, Franz Biber, Johann Georg Pisendel und Johann Sebastian Bach servierten die beiden Musikerinnen in höchster Qualität: virtuos, musikantisch, strukturiert und technisch unübertroffen. Die Stradivari-Geige von 1675 entfaltete in den Händen von Rebekka Hartmann ihre einzigartige Klangfülle, selbst die höchsten Schwierigkeiten, besonders bei der Solosonate von Pisendel, gelangen mühelos. Allen Musikkennern wird dieses Konzert als Sternstunde der Kammermusik in Erinnerung bleiben!

Rebekka Hartmann und Caroline Bergius


Mitte Juni 2015: Das Veranstaltungskarusell in St. Leonhard dreht sich fleißig. Wir haben schon wieder 34 Termine in diesem Jahr erfolgreich absolviert, darunter zahlreiche Hochzeiten. Dabei gab es auch einige schöne Oldtimer zu sehen, hier eine Auswahl:

Oldtimer zur Hochzeit

Oldtimer zur Hochzeit

Oldtimer zur Hochzeit


26.4.2015: Eine der zwei Führungen am heutigen Tag durch unsere Vorsitzende Barbara Regul brachte einer Firmgruppe aus Geretsried die Schönheiten und Besonderheiten von St. Leonhard näher. Nach dem Kirchenraum, der Betrachtung des Deckenfreskos von der Empore aus und einer Klettereinlage im Dachstuhl, folgte eine erfrischende Diskussion über christliche Werte, Engagement und vieles mehr in der Klause.

Firmgruppe aus Geretsried


28.3.2015: Passionsmusik von zwei Meistern des Barock aus dem frühen 17. Jahrhundert erklangen bei einem stimmungsvollen Passionskonzert in St. Leonhard. Das renommierte “Vokal Ensemble München” unter Leitung von Viktor Töpelmann beeindruckte zunächst mit ausgewählten Motetten von Johann Herrmann Schein. Im Zentrum des Programmes stand Christoph Demantius’ fünfstimmige Deutsche Passion nach dem Evangelisten Johannes, begleitet von Gambe und Truhenorgel. Das in Kammerchor-Größe auftretende Ensemble begeisterte die Zuhörer mit der ausdrucksstarken Interpretation dieser anspruchsvollen, gekonnt dargebotenen Werke.


14.3.2015: Anlässlich des 50 jährigen Priesterjubiläums lud der Vorstand des Leonhardivereins Pfarrer J.M. Koller zu einem exklusiven kleinen Orgelkonzert in die Wallfahrtskirche ein. Alexander Pointner spielte Werke von J.S. Bach und Anton Bruckner, die Lieblingskomponisten des Geistlichen. Anschließend wurde der Jubilar zu einem festlichen Mahl in die Klause eingeladen.

Der Verein bedankt sich damit bei Pfarrer Koller (2. von links) herzlich für sein segensreiches Wirken und seine Fürsorge beim  Erhalt der Wallfahrtskirche.

Priesterjubiläum von Pfarrer Koller


8.3.2015: Jahreshauptversammlung unseres Vereins mit Neuwahlen in der Klosterschänke Dietramszell. Auch die Presse war anwesend und der “Münchner Merkur” berichtete darüber in seinem Lokalteil (Artikel ansehen). Unsere Vorsitzende Barbara Regul ließ das abgelaufene, erfolgreiche Jahr Revue passieren:

Barbara Regul

“Wir blicken zurück auf ein reiches Jahr. Die Wallfahrtskirche St. Leonhard ist lebendig in ihrem Schaffen, sie erhält sich und wird erhalten durch die vielen Veranstaltungen in der Kirche, durch die vielen Beiträge der Vereinsmitglieder, durch die kleinen und großen Spenden der Wohltäter und durch den enormen Einsatz vieler Mitstreiter.

Was war alles los in 2014? Eine kleine Statistik: Wir haben 101 Ereignisse bewältigt, nämlich 13 Taufen, 39 Hochzeiten, 2 Trauerfeiern, 6 Gottesdienste oder Andachten, 4 Konzerte, 4 Literaturtreffen, 17 standesamtliche Hochzeiten, 13 Führungen, 2 sonstige Feiern, 1 Ausstellung.

Hinter diesen Ereignissen verbirgt sich ein enormes Arbeitspensum. Diese große Anzahl von Veranstaltungen wäre nicht zu bewältigen ohne die vielen Leute, die im Hintergrund die Arbeit und den Service bewältigen. Einige von Ihnen (beileibe nicht alle) stelle ich Ihnen heute vor:


Die Mesnerleut’ Gitti Suttner und Sepp Auer sind von größter Bedeutung. Ihnen verdanken wir, dass das Kircherl zu jeder Zeit gepflegt und sauber wie ein Schmuckkästchen dasteht und 365 Tage im Jahr für alle Besucher zugänglich ist, denn nur eine offene Kirche lebt. So ist St. Leonhard ein offener Zielpunkt für Autofahrer, Spaziergänger, Radfahrer, Langläufer. Viele Besucher beten und schauen. Die Mesnerleute kümmern sich um den liturgischen Dienst bei allen Feiern sowie um die Pflege der liturgischen Geräte, Kerzen und um den Opferstock. Sie halten das Kirchlein stets blitzblank, pflegen die Außenanlagen, mähen den Rasen, räumen im Winter Schnee und reinigen die liturgischen Gewänder und die Altarwäsche.”

Gitti und Sepp Auer

Blumengesteck von Barbara Regul

Unsere Vorsitzende Barbara Regul berichtete weiter:

“Das Blumengesteck mit den Rosen zeigt unser nächstes Thema an: Liebe und Hochzeit. Wir hatten 39 Hochzeiten im vergangenen Jahr. Es ist ein Zeichen der Ehrerbietung und Liebe, dass St. Leonhard immer schön geschmückt ist. Zu Hochzeiten soll aber der Schmuck besonders festlich sein, dazu braucht man viel Material. Das Blumengeschäft VergissMeinNicht in Dietramszell hilft uns dabei ungemein durch gute Preise und einen zuverlässigen, freundlichen Service. Stecken tu ich’s dann selber.

Wie läuft das ab bei der Hochzeit: Bei mir läutet das Telefon oder es kommt ein Mail “Wir wollen heiraten”. Ich frage den Termin ab, die gewünschte Uhrzeit, die Konfession, die Adresse, den Telefonkontakt, die Mailadresse, gebe den Hinweis auf die nötigen Papiere... Manche wollen die Kirche erst anschauen bevor sie zusagen.
 

Michael Weinert

Nun geb’ ich den Termin weiter an Michael Weinert für die Homepage. Er sorgt für einen sympathischen und informativen Internet-Auftritt, der bewirkt, dass St. Leonhard von Hochzeitern auch aus weiter entfernten Regionen wie München - ja sogar bis Berlin - gewählt wird. Nachdem sich ständig neue Termine ergeben oder ändern, ist die tagesaktuelle, laufende Pflege der Daten unerlässlich und eine große Hilfe bei der Terminvereinbarung mit den Hochzeitern.


Der  Termin und die Grunddaten gehen auch weiter an Ursula Rosche, die seit 2014 die Hochzeiter bestens betreut und mich um diese Aufgabe entlastet. Sie informiert die Hochzeiter ausführlich über alle Details, die zu beachten sind, bespricht Formalitäten, koordiniert die Art des Blumenschmucks und die Zeitabläufe, gibt Hinweise zu Lokalitäten, Musikern, Geistlichen aller Art, Pferdekutschen usw.

Sie öffnet die Kirche dann eine Stunde vor Beginn für die Gesellschaft und ist Ansprechpartner bei allen Fragen und Aufregungen, die noch so kurz vorher auftreten können. Es braucht genug Sitzgelegenheiten für alle Gäste, der Altarraum soll entsprechend der individuellen Wünsche hergerichtet sein, die Musiker brauchen den Ablaufplan. Hinterher sorgt sie dafür, dass niemand etwas vergisst und alle Beteiligten zufrieden weiterfahren können zur Feier in einer Gaststube der Umgebung.”

Ursula Rosche

nach dem Standesamt

Und Barbara Regul führte weiter aus:

“Die standesamtlichen Hochzeiten (17 an der Zahl in 2014) fallen in meinen Zuständigkeitsbereich. Sie finden in der Klause von St. Leonhard statt. Herr Haindl von der Gemeinde oder die Hochzeiter geben mir den gewünschten Termin. Ich frag’ die Personenzahl ab, den Blumenwunsch, säubere den Boden, wasch’ die Tischdecke, putz’ die Fenster, richte die Stühle her, besorg’ das Heizmaterial für den Holzofen, heize rechtzeitig vorher ein und bereite den anschließenden Umtrunk vor, wenn es gewünscht ist.

Die Klause hat eine einfache, fast klösterliche Ausstrahlung, die Hochzeiter fühlen sich auf Anhieb wohl in diesem Raum. Die Klause hab’ ich stets festlich mit Blumen geschmückt. Auf dem Tisch und auf den Fensterbänken stehen Blumenarrengements. Die Hochzeiter wählen die Farbigkeit der Blumen selbst aus.

Die Hochzeit ist immer fröhlich beim Herrn Haindl. Das Paare sind glücklich und verliebt. Bei schönem Wetter gibt es gern noch einen Umtrunk, den die Verwandten vorbereitet haben. In dieser Zeit muss die Klause natürlich offen bleiben und man muss hilfreich erreichbar sein.


Hans Kanzler

Der Kanzler Hans organisiert zusammen mit vielen anderen Helfern und Mitstreitern unseren jährlichen Fest-Höhepunkt, den Dietramszeller Leonhardiritt (“Lehards”). Er sorgt dafür, dass dieser Brauch gemäß der althergebrachten Art und Weise begangen wird (dies beginnt schon mit der persönlichen Einladung von Hof zu Hof) und sich daran immer mehr Pferdebesitzer und Truhenwagen beteiligen.”


Dann kam Michaela Hainz mit dem Kassenbericht zu Wort, unsere langjährige und bewährte Schatzmeisterin und Steuerfachfrau. Sie konnte für 2014 ein besonders erfreuliches Ergebnis vermelden:

Ein Zufluss von 34.670,80 Euro in die Vereinskasse und damit Rücklagen in aktueller Höhe von 95.709,32 Euro.

Dieses Polster ist auch unbedingt notwendig, denn nichts ist so sicher wie die nächste Sanierungs- oder Reparaturaufgabe an unserem so schönen Kirchlein. Dafür müssen und wollen wir gerüstet sein.

Michaela Hainz

Die anschließenden Neuwahlen bestätigten den bewährten Vorstand und die Beisitzer einstimmig in ihren Ämtern. Die Dietramszeller Bläser beschlossen diese überaus erfreuliche Jahreshauptversammlung, die zeigte, dass sowohl ein motiviertes und eingespieltes Team an der Spitze steht, als auch viele kompetente Helfer den Betrieb am Laufen halten. So kann es gut weitergehen!


20172016201520142013201220112010200920082007200620052004